Strumpf ist Futsch- Kindertheater

Strumpf ist FutschStrumpf ist Futsch

Hurra! Das neue Kindertheaterstück von Erwin Grosche hatte Premiere. Erwin und Lisa Grosche ließen die Strumpfpuppen zur Musik von Antje Wenzel tanzen und alle Kinder tanzten mit. Die lustige Geschichte vom Suchen und Finden, von Ordnung und Unordnung, mit vielen Liedern zum Mitsingen fand im Amalthea Theater eine begeisterte Aufnahme. Es ist geeignet für Kinder ab 4 Jahren, aber auch die Erwachsenen hatten ihre helle Freude an dem Spiel von Vater und Tochter. Warum es geht? Chaos im Kinderzimmer. Überall liegen Strümpfe herum. Dabei hat Fliege doch erst letzte Woche aufgeräumt. Oder war es vorletzte Woche? Plötzlich ertönt lautes Geschrei aus der Strumpfschublade, Socki kann sein Gegenstück, den linken Strumpf, nicht finden. Womöglich hat sogar Fliege ihn verschlürt? Um ihre Unschuld zu beweisen und auch, weil Suchen viel spannender ist als Aufräumen, macht Fliege sich auf den Weg, Strumpf zu finden. Eine abenteuerliche Reise beginnt durch Strumpfschublade, Hundehütte und Waschräume. Eine Waschmaschine spielt eine verdächtige Rolle und ein Pirat mit einer Wollmütze auch. Die vielen Lieder zum Mitsingen sind ganz nach dem Geschmack der Kleinen, begeistert grölen und tanzen sie den Schleudergang-Song der Waschmaschine mit. Lisa Grosche, Schauspielerin aus Hamburg, spielt Fliege voller Überzeugungskraft und mit viel Witz. Erwin Grosche, Kabarettist und Kinderbuchautor, ist alles andere: Hund, Pirat, Junge, Strumpfpuppe und sogar die Waschmaschine. Die Grosches haben auf der Bühne ein Kinderzimmer voller Wunder zum Leben erweckt.. Kein Wunder, dass sich das bis zum WDR in Köln herumgesprochen hat. Schon bald hat es das Kindertheaterstück als fünfteiliges Hörspiel gesendet.

Mehr Infos dazu gibt es beim KULTURBÜRO, Am Wasserberg 3, 53343 Wachtberg  kb@kulturbuero.info

Hinterlasse einen Kommentar

Wilhelmshavenkrimi

 

HerbsttheaterHOMEPAGEJETZT ANMELDEN!!! HERBSTTHEATERTAGE VOM 7. OKTOBER BIS ZUM 10. OKTOBER

Kinder wie Erwachsene können bei den Herbsttheatertagen unter der professionellen Anleitung von Schauspielerin Lisa Grosche Geschichten entwickeln und Theater spielen. Am Ende steht die Präsentation eines selbsterarbeiteten Wilhelmshavenkrimis.

Wir erfinden und drehen gemeinsam einen Wilhelmshavenkrimi, in dem ihr selbst das Filmteam und die Schauspieler seid. Am Ende ist eine Filmvorführung für alle Eure Freunde und Freundinnen, Eltern und Verwandten auf einer großen Leinwand geplant! Die Leitung hat Lisa Grosche. Sie ist freiberufliche Schauspielerin und Sprecherin und wirkte in verschiedenen Produktionen an den großen Schauspielhäusern Hamburgs mit. Als Sprecherin ist Lisa Grosche immer wieder für Hörbücher und Lesungen (u.a für den hr 2, NDR, Randomhouse ) tätig. Das Kinderhörbuch „Anne Bankräuberkurt und der Plastiktütenschatz“ von Erwin Grosche dem sie ihre Stimme gab wurde mehrfach ausgezeichnet. Seit 2006 arbeitet sie auch als Theaterpädagogin und Lehrerin für kreatives Schreiben und leitet deutschlandweit Fortbildungen und Workshops für Kinder und Jugendliche.
HERBSTTHEATERTAGE 2013
vom Montag, den 7. Oktober bis zum Donnerstag, dem 10. Oktober 2013
jeweils von 11 – 16 Uhr

Präsentation: Donnerstag, den 10. Oktober um 18 Uhr im Stadttheater.

Anmeldungen bei:
Familienzentren Ost
bei Insa Röben oder Sophie Rose 0 44 21 – 13 66 66

Familienzentrum  Nord
bei Silke Hausmann 04421/778050

Familienzentrum Süd
bei Monika Gatz 04421 506106

Weitere Infos erhaltet Ihr bei der Jungen Landesbühne bei carola.unser@landesbuehne-nord.de oder 04421.9401-34

Schnell anmelden, denn es gibt nur 20 Plätze!
Mitmachen können alle ab 6 Jahren, also auch gerne Familien, Kinder und Erwachsene. 

Hinterlasse einen Kommentar

HarbourFront Literaturfest 2013

SAMSTAG 14.09.2013 — 21:00 UHR

Cap San Diego

Rafael Cardoso
Rios Frauen erzählen

FOTO: S. FISCHER

Tickets Preis: 14 €          Mitwirkende   Rafael Cardoso  Lisa Grosche  Michi Strausfeld

Girls von Ipanema: Sie haben Träume, Affären und die eine oder andere kleine Meise. Sie alle wohnen in Rio. Renata, Helena, Cíntia, Graziela, Rosana … Sechzehn Frauen zwischen sechs und dreiundneunzig Jahren feiern in diesem bunten Panorama den Zauber ihrer Stadt: Jede von ihnen lässt Rafael Cardoso mit ganz eigener Stimme von ihrem Viertel erzählen: von der Copacabana über Ipanema über das Zentrum zu den Vororten und wieder zurück. Während Helena mit einem Dealer durchbrennt, jubelt Renata ihrem untreuen Mann ein Baby unter; während Jamilly als Drogenkurierin anheuert, stürzt Bel in eine tiefe Krise, als sie das erste graue Haar entdeckt. Und fast alle Frauen kennen den geheimnisvollen Rafael!
„Sechzehn Frauen“ ist eine opulente Hommage an Rio, das erst seine Frauen zu dem machen, was es ist: eine der aufregendsten Metropolen der Welt. Rafael Cardoso (geboren 1964) lebt derzeit in Berlin. Sein Urgroßvater war der Kunstsammler, Bankier und Politiker Hugo Simon, der mit Albert Einstein und Thomas Mann befreundet war..

Cap San Diego

Überseebrücke – 20459 Hamburg

Hinterlasse einen Kommentar

„Der WUNDERFUL Zauberer von Oz“

 

DER WONDERFUL ZAUBERER VON OZ

Ein modernes Konsummärchen für Erwachsene

Eine Bond Girrrls. Provokation

„Regisseurin Carola Unser und ihr Ensemble bringen den ‚Zauberer von Oz‘ als anarchische Unterhaltung auf die Bühne. Es gibt viel Glitzer und Musik, ansonsten ist diese OZ-Interpretation nicht zauberhaft-niedlich, sondern eher rotzig und wider jede Vorstellung vom Märchenland.“ (SZENE Hamburg)

130117 DER WONDERFUL ZAUBERER VON OZ Auswahl Mirko (13 von 16)

Ein kräftiger Wirbelsturm trägt Dorothy aus ihrer grauen Heimat Kansas direkt ins funkelnde Konsumparadies Oz. Dort gibt es alles, was das Herz begehrt; man muss es nur bezahlen können! Dorothy lässt sich von all dem Glitzerschein nicht beirren – sie sucht den direkten Weg zurück nach Hause und folgt dem Rat der guten Hexe des Nordens, den Zauberer von Oz um Hilfe zu bitten.

Sie schlüpft in die silberfarbenen Schuhe der bösen Hexe des Nordens, die vom verwehten Farmhaus versehentlich erschlagen wurde, und macht sich über den gelben Ziegelsteinweg auf in die Smaragdstadt zum Zauberer. Unterwegs begegnet sie der Vogelscheuche, die sich Verstand wünscht, dem Blechmann, den es nach einem Herzen verlangt und dem Löwen, der gern mutig sein möchte.

Kann ihnen der Zauberer schließlich helfen? Da die Gesetze des Marktes auch in Oz unbarmherzig herrschen, müssen sich die vier auf einen Deal einlassen: Ihre Wünsche können nur erfüllt werden, wenn sie des Zauberers Widersacherin, die böse Hexe des Westens, aus dem Weg räumen.                                                                                                  Doch auch die Hexe ist eine gewiefte Ökonomin …

Mit ihrer Bearbeitung werfen die Bond Girrrls. einen skeptischen Blick hinter die geschönte Fassade des Zauberlands von Oz. Außerdem bereiten sie mit Liedern und neu komponierter Musik den irrwitzigen Spaß eines abgedrehten Musicals!

Die Bond Girrrls. verstehen sich als Netzwerk, immer auf der Suche nach guter Unterhaltung und intensiver Auseinandersetzung mit auf der Gesellschaftsseele brennenden Themen. Sie vertrauen den klassischen Arbeitsstrukturen des Theaters und suchen gleichermaßen immer wieder den „hierarchiefreien“ Diskurs im Produktionsprozess. Für die Produktion „Der WONDERFUL Zauberer von Oz“ war es ihnen ein großes Anliegen, auf der Suche nach Partizipation und gelebter Demokratie im Vorfeld möglichst viele Menschen am Prozess zu beteiligen. Das ist ihnen gelungen dank der Unterstützung einer Jugendgruppe, die sie diskursiv und künstlerisch begleitet, sowie der Freunde des LICHTHOF, die sie durch intensive Gespräche unterstützen. Das ist BOND! Und GIRRRLS meint alle. Auch die männlichen.                                                            Mit Lisa Grosche, Joscha Henningsen, Marc von Henning und Martin Sommer

 

Harbour Front Literaturfestival SONNTAG 16.09.12 —19:00 UHR  St. Pauli Kirche  Mario Desiati

„Man nimmt es mit Freuden zur Kenntnis: Trotz oder gerade wegen Berlusconi blüht die Literaturszene in Italien“ (Culturmag). Einige Namen italienischer Schriftsteller kennt jeder. Na ja, jeder, der sich für die Literatur aus dem Land interessiert, wo die Zitronen blühen und das Spaghetti-Wasser ständig kocht: Umberto Eco, Andrea De Carlo, Alessandro Baricco, Antonio Tabucchi. Höchste Zeit für neue Namen! Zum Beispiel: Mario Desiati. Er schielt nicht mehr auf die angloamerikanische Großstadtliteratur und hat auch keinen weiteren Commissario erfunden. Mario Desiati bezieht sich auf die Erzähltraditionen des eigenen Landes. „Zementfasern“ (nominiert für den Premio Strega) ist sein erster Roman in deutscher Übersetzung. Desiati erzählt von einem Dorf im tiefen Süden Italiens. Ein Dorf, aus dem nach und nach alle Männer verschwinden. Mimi und Arianna fassen einen Entschluss! Die anderen Frauen nehmen es mit Freuden zur Kenntnis.

Moderation: Annette Kopetzki
Deutscher Text: Lisa Grosche

St. Pauli Kirche

Pinnasberg 80 – 20359 Hamburg

http://www.harbour-front.org/veranstaltung/mario-desiati

Hinterlasse einen Kommentar

Harbour Front Literaturfestival MONTAG 17.09.2012 — 20:00 UHR Gruner+Jahr Pressehaus am Baumwall Stimmen der Freiheit – Zweiter Abend „der Seismograf für die freiheitliche Entwicklung in der arabischen Welt“

An diesem Abend mit Sihem Bensedrine & Ali Al-Jallawi

Aus dem „arabischen Frühling“ ist in Syrien ein blutiger Kampf geworden. Tagtäglich werden wir in
den Medien mit den grauenhaften Bildern des Bürgerkriegs konfrontiert. Syrien brennt und ist die
vorerst letzte Station des Aufbruchs der arabischen Gesellschaften.
Für viele Menschen in Europa ist die Lage schwer einzuordnen. Was tut sich in den arabischen
Gesellschaften, die uns so fremd sind? Welche Rolle spielt die Religion? Welche Interessen treffen
bei den Umbrüchen aufeinander und wie interagieren Literatur, Gesellschaft und Politik in dieser
Umbruchphase. Schreiben arabische Autoren jetzt freier als zuvor?
Im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Stimmen der Freiheit“ hat das Harbour Front Literaturfestival
vier Autorinnen und Autoren aus Ägypten, Bahrain, Syrien und Tunesien eingeladen.
Sie berichten an zwei Abenden im Gruner+Jahr Pressehaus über die gesellschaftlichen Umbrüche in
ihrer Heimat und stellen ihre Werke vor. (Erster Abend am 16.09.)

Sihem Bensedrine, geboren 1950, tunesische Journalistin, Verlegerin und Menschenrechtsaktivistin; ging 2009 nach mehreren Verhaftungen als Stipendiatin des Netzwerks der Städte der Zuflucht nach Barcelona, kehrte aber nach dem Fall Ben Alis nach Tunesien zurück. 2011 wurde sie mit dem Ibn-Rushd-Preis ausgezeichnet.

Ali Al-Jallawi, geboren 1975 in Manama (Bahrain), veröffentlichte zahlreiche Lyrikbände und Prosa in arabischer Sprache. Zudem verfasste er zwei Sachbücher zu ethnischen Minderheiten in Bahrain. Zurzeit hält er sich mit einem Writers-in-Exile-Stipendium des P.E.N.-Zentrums Deutsch land in Weimar auf.

In Kooperation mit dem Hamburger Abendblatt, Gruner+Jahr, Human Rights Watch und Litprom.

Moderation: Leila Chammaa und Hans-Juergen Fink, Hamburger Abendblatt
Sprecherin: Lisa Grosche

ABO-Möglichkeit:

Sie können auch beide Veranstaltungen „Stimmen der Freiheit“ (16. und 17.9.) im Abo für 19 € buchen (20% Rabatt).

Gruner+Jahr Pressehaus am Baumwall
Am Baumwall 11 – 20459 Hamburg

http://www.harbour-front.org/veranstaltung/stimmen-der-freiheit-2

Hinterlasse einen Kommentar

3 Minuten bis zur Sonne

abgedreht!!!

Regie:Christina Becker

Hinterlasse einen Kommentar

Fotos Filmdreh Herbst 2011

„The strangest thing“ Regie:Lukas Seiler

Dieses Jahr lese ich beim HarbourFrontFestival:

Kerry Reichs: Auf gut Glück

Mittwoch, 14.09. um 19:00, HafenCity InfoCenter im Kesselhaus


Foto: Heyne Verlag

Kerry Reichs hat ihr Talent zum Schreiben eindeutig von ihrer Mutter Kathy Reichs, der berühmtenThrillerautorin, geerbt. Nachdem Kerry an der Duke University School of Law und am Institute of Policy studierte und in Washington, D.C. als Anwältin arbeitete, hat sie sich der Literatur zugewandt. Nach „Braut auf Probe“ schrieb sie ihren zweiten Roman „Auf gut Glück“. Der Leser lernt Maeve Connelly kennen, eine junge Frau, die sich entschlossen hat, ihr Leben endlich in die Hand zu nehmen und allen zu zeigen, dass sie es – nach einer schweren Krankheit – auch kann. Sie fährt quer durch das Land Richtung Westküste, doch ausgerechnet in einem Ort namens Unknown streikt ihr Auto. Pläne sind dazu da, um über den Haufen geworfen zu werden- und zweite Chancen, um sie zu nutzen. im Leben und in der Liebe….

und als zweite Lesung auf die ich mich sehr freue

Genuss in alten Gemäuern

Donnerstag, 22.09. um 19:00, Kulturkirche Altona

Genuss und Literatur gehören zusammen! Ein italienischer Marktplatz mit Wein-, Käse-, Wurst- und Antipasti-Ständen lädt dazu ein, Ihren Gaumen zu verwöhnen. Ihren Geist bereichern an diesem Abend zwei junge italienische Schriftstellerinnen: Michela Murgia und Antonella Lattanzi. Beide Autorinnen zeigen, dass ihre Generation nicht mehr auf die angloamerikanische Großstadtliteratur schielt oder einen weiteren Commissario erfindet, sondern sich auf die Erzähltraditionen des eigenen Landes und seiner sehr unterschiedlichen Regionen bezieht. Michela Murgia lebt heute auf Sardinien und erhielt 2010 für ihr bisheriges Werk den Premio Campiello. Antonella Lattanzi lebt und arbeitet in Rom. Für ihren Debütroman „Devozione“ erhielt sie 2010 den Literaturpreis Premio Internazionale Cesare De Lollis.

Hinweis: Der Eintrittspreis beinhaltet Speisen und Softdrinks.

BondGirls.

Sie sind Geheimagentinnen, Liebesgespielinnen, mit unzähligen Abschlüssen in der Tasche, können alles vom Heli bis zum Düsenjet fliegen, manchmal aber einfach nur nettes Beiwerk einer rasanten Verfolgungsjagd sein. Oder handelt es sich doch nur um ein geschicktes Täuschungsmanöver?
Das Bond Girl – verwegen und klug, auf alle Fälle aber schön und sexy – die auf Zelluloid gebannte Männerfantasie einer perfekten Frau. Ein Ausbildungszentrum mitten in den Schweizer Alpen bereitet drei aus dem Club der erlesenen Gefährtinnen 007s auf ihre neuen Missionen vor: Auf den makellosen Wechsel zwischen den unzähligen Identitäten einer Karrierefrau, Mutter oder einer ewig jungen Partygängerin. Auf das Spiel mit Reizen um an die nächste, beste Position zu kommen und ein Leben im Flieger zwischen Hamburg, München und dem nächsten Fitnesscenter. Doch das Böse lauert immer und überall und nimmt seinen unweigerlichen Lauf. Ein Boulevardabend über die Pussy Galores und Honey Riders dieser Welt und warum wir alle ein Bond Girl werden sollten.

Ich lade euch herzlich ein zur Uraufführung von

DAS JAHR VON MEINEM SCHLIMMSTEN GLÜCK
am Freitag, 19.11.2010 um 20:15 im Lichthof Theater Hamburg.
Weitere Termine: 20.11., 21.11., 03.12. + 04.12.+5.12.2010 – Beginn 20:15 Uhr, sonntags 19:00 Uhr.

DAS JAHR VON MEINEM SCHLIMMSTEN GLÜCK
Ein trauriges, pathetisches, kitschiges Melodram von Nino Haratischwili
„Die Welt nicht neu erfinden, die Welt auf meine Art erzählen.“ – Nino Haratischwili
Eine Frau liegt nach einem Autounfall verletzt im Graben. Im Auto auf der gegenüberliegenden Straßenseite sitzt bewegungslos ein Mann. Die Frau erinnert sich an nichts, nicht einmal an ihren Namen. Nur „Gloomy Sunday“, das aus dem Autoradio dringt, scheint eine Spur zu sein – eine Spur zum Puzzle ihrer Identität und zugleich zu einer traurigen, kitschigen, pathetischen Liebesgeschichte.
Aus der Perspektive der Frau, Ivy, sieht man Frauen unterschiedlichen Alters in Erinnerungsbildern, die sich langsam als verschiedene Stadien ihrer selbst erkennbar werden und den Blick freigeben auf die Beziehungen, die ihr Leben bestimmt haben, und durch die sie in ihrer Identität bestimmt wurde.

Es spielen: Nino Burduli, Lisa Grosche, Solveig Krebs, Susanne Pollmeier, Verena Reichhardt und Anja Topf
Text und Regie: Nino Haratischwili Regieassistenz: Rayka Kobiella Bühne: Silke Rudolph und Daniela Herzberg Kostüme: Gunna Meyer Dramaturgie: Julia Doan Licht: Sönke C. Herm Hospitanz: Sandra Engels
Lichthof
Bahrenfelder Chaussee 14 22761 Hamburg
Oliver Gorf fon: + 49.(0) 40.30 03 37 48 30 mobil: + 49.(0)177.349 13 43
presse@lichthof-hamburg.de
Kartenreservierung
040 / 855 00 840 oder www.lichthof-hamburg.de | VVK: www.ticketmaster.de
Lichthof Theater: Mendelssohnstraße 15, 22761 Hamburg. www.lichthof-hamburg.de


„isff-Camera Actors Studio“ von April bis August 2010 bin ich in Berlin : 4 monatige Weiterbildung im Bereich Film & Fernsehen

 

„West Side Story“
Koproduktion des Meininger Staatstheaters und des Landestheaters Eisenach
von Leonard Bernstein
Nach einer Idee von Jerome Robbins, Buch von Arthur Laurents, Gesangstexte von Stephen Sondheim, Deutsche Fassung von Frank Tannhäuser, Nico Rabenwald

 

Rolle:Anybodys

 


Klicken Sie auf das Foto um dieses zu vergrößern

„West Side Story“ gilt als eines der größten Werke des amerikanischen Musiktheaters. Bernstein begann bereits 1949 mit seiner Version des „Romeo und Julia“-Themas, damals noch mit der Story von einem jüdischen Mädchen und einem katholischen Jungen. Die Schwierigkeiten und Gegensätze zwischen den eingewanderten Puertoricanern und den Einheimischen der West Side New Yorks um 1955 beeinflusste dann seine Arbeit. An die Stelle der Religion trat das Einwanderungsproblem, das im Stück am Beispiel der beiden Banden, den Sharks (Einwanderer) und den Jets (Einheimische) behandelt wird. Choreografie und Musik waren das Fundament des Musicals und die späteren Zuarbeiten von Text und Gesangstexten zeigen als Resultat eine erstaunliche Einheit, die im Musiktheater selten so erreicht worden ist. Die Musik berücksichtigt Elemente des Jazz und der Sinfonik, macht Anleihen am italienischen Opernstil und wird gleichzeitig der Show gerecht, ohne den spanischen Charakter der Puertoricaner zu übersehen. Die Uraufführung am Broadway 1957 bedeutete den Höhepunkt im künstlerischen Schaffen Leonard Bernsteins.
Musikalische Leitung: Elisa Gogou
Regie: Kurt Josef Schildknecht
Bühnenbild & Kostüme: Christian Rinke
Choreographie: Andris Plucis
Dramaturgie: Dr. Klaus Rak

Jungs laufen Amok – Mädchen bringen sich um
von Michael Gmaj und Carola Unser
Uraufführung

Regie: Carola Unser
Dramaturgie: Michael Gmaj
Bühne Gesine Lenz
Kostüme: Gunna Meyer
Medientechnik: Christina Becker
und Nikolas Kuhn

mit Solveig Krebs, Sebastian Herrmann, Lisa Grosche

Freitag, 25.09.2009, (Premiere)
um 19.00 Uhr I plattform-Bühne

Jeder kennt das Gefühl, seinen Hass und seine Verzweiflung gegen jemanden richten zu wollen. Und wenn man es selber ist. Was hält uns zurück? Warum läuft nicht jeder Amok oder bringt sich um?

Zwei Mädchen und ein Junge stellen fest, dass der Tod eine tröstende Alternative sein könnte, zum ewig gleichen, quälenden Alltag eines Teenagers: sich fremd fühlen, mal derbe einsam sein, hier ne Beleidigung, da eine Demütigung. In einer Welt in der man nicht mehr weiß, an was man glauben soll, wo es keinen vermeintlichen Rückhalt mehr gibt, wo man nicht weiß wer oder was man ist, scheinen Selbstmord und Amoklauf der einzige Weg zur absoluten Selbstbestimmung und Befreiung zu sein. Die drei versuchen das Unfassbare in einem Spiel aus. Doch was zunächst als harmlose, tröstende Fantasie beginnt wird plötzlich immer realer.

Aus einem Berg von Originaldokumenten, Romanen und Berichten zu jungen Amokläufern und selbstmörderischen Mädchen ist eine Produktion entstanden, die mit genauem Blick nach Motiven und Gründen sucht, sich aber auch der Unerklärbarkeit einer solchen Tat stellt.

Ein Spiel ohne Regeln, eine Recherche nach dem Sinn – manchmal ein packender Thriller, manchmal einfach das Leben.

FSK 16-pimp up your identity


„FSK 16 – pimp up your identity“
nach Kristo Šagor
Regie :Carola Unser – (schwesternundbrueder.net)
mit: Lisa Grosche – (schwesternundbrueder.net), Nina Müller, Johannes Nehlsen
Premiere am 26.02.2009 um 20 Uhr im Ernst-Deutsch Theater ,Hamburg
Weitere Termine:
02., 03., 08. und 21.04.2009 jeweils um 19.00 Uhr
02., 03., 07., 08. und 21.04.2009 jeweils um 11.00 Uhr I plattform-Bühne

 

Hinterlasse einen Kommentar